FUNKTIONSWEISE | ACRON Mirror

Initialisierungsphase
Nach dem Hochfahren eines Rechners muss ACRON Mirror als erstes ACRON Programm gestartet werden und bleibt dann während der gesamten Betriebszeit aktiv. Der ACRON Provider sollte nur durch ACRON Mirror gestartet werden.

Bevor ACRON Mirror in den normalen Arbeitsmodus übergeht, werden folgende Aktionen ausgeführt:

1. Es wird jeweils nach einem Neustart, maximal 60 Sekunden lang,

überprüft ob noch andere ACRON-Programme aktiv sind.

Dieser Vorgang kann abgebrochen werden.
2. Die lokale Datenbank wird auf ihre Konsistenz hin überprüft und ggf. korrigiert.
3. Nachdem die lokalen Überprüfungen abgeschlossen sind, wird maximal

120 Sekunden lang versucht, alle Rechner des Systems im Netz zu erreichen.

Dieser Vorgang kann ebenfalls vorzeitig beendet werden.
4. Anschließend erfolgt ein vollständiger Abgleich der lokalen Datenbank

mit allen erreichbaren Rechnern des Systems.
5. ACRON Mirror startet alle notwendigen Programme (z.B. den ACRON-Provider).
6. Sobald die Initialisierungsphase abgeschlossen ist, können andere Programme

wie z.B. der ACRON Reporter gestartet werden.


Normalbetrieb
Nach der Initialisierungsphase geht ACMirror in den normalen Arbeitsmodus über und führt mit geringer CPU-Belastung folgende Aktionen aus:

1. Zyklisch wird überprüft, ob die anderen Rechner des Systems erreichbar sind.
2. Zyklisch wird die lokale Datenbank mit allen Rechnern des Systems

vollständig abgeglichen.
3. Handeingaben werden unmittelbar nach der Eingabe auf

allen Rechnern durchgeführt.


Konfiguration
ACRON Mirror muss auf jedem Rechner im Netz, auf dem die ACRON-Daten lokal gehalten werden, installiert sein und bei jedem Hochfahren automatisch starten (AUTOSTART).
Sollen mehrere Anlagen redundant gehalten werden, muss je Anlage ein ACRON Mirror starten.

Themenfenster Motiv6